Drei Kulmbacher Turnerinnen fahren zur Deutschen

Maxi Roßberg, Nadja Nagel (beide TSV 08) und Jana Lämmermann (ATS) haben sich mit tollen Leistungen für den Deutschland-Cup qualifiziert. Maxi erreichte eine neue absolute Höchstnote in Bayern.

Insgesamt stellten sich fünf Kulmbacher Turnerinnen der starken bayerischen Konkurrenz und versuchten einen der ersten beiden Plätze und damit die direkte Qualifikation für den im Juni stattfindenden Deutschland-Cup zu erreichen.

Maxi setzt neue Maßstäbe

In der Altersklasse 18 Jahre und älter erwischte Maxi einen Traumwettkampf. Gleich am ersten Gerät dem Schwebebalken präsentierte sie alle Teile einschließlich Überschlägen, Drehungen und Sprünge mit einer unglaublichen Sicherheit. Nicht der kleinste Fehler oder Wackler unterlief ihr auf dem 10cm schmalen Gerät und so setzte sie sich gleich an die Spitze. Auch am Boden zeigte sie sich in Topform und turnte außerdem die schwierigste Übung desgesamten Wettkampftages. Auch am Sprungtisch überzeugte sie mit einem dynamischen Überschlag mit Schrauben in der ersten und zweiten. Danach kam ihr Paradegerät der Stufenbarren, an dem keine der anderen Turnerinnen mit ihren Höchstschwierigkeiten an Drehungen und Flugteilen mithalten konnte und sie fuhr einen nie gefährdeten Sieg ein. Mit sensationellen 54,5 Punkten schaffte sie außerdem eine Endnote, die noch nie eine Turnerin im Bayern-Cup erreicht hat.

Im gleichen Wettkampf startete Louisa Carl grandios in den Wettkampf und lag nach einer Balkenkür mit Salti vorwärts und rückwärts, die sie sicher Stand turnte, punktgleich mit Maxi in Führung. Auch am Boden konnte sie gut mithalten und hielt sich auf einem Podestplatz. Leider wollte dann an ihrem eigentlich stärksten Gerät, dem Sprungtisch, nicht alles nach Plan klappen und sie müsste gleich mehrere Punkte Abzug in Kauf nehmen. Am Ende reichte es dadurch leider nur zu Platz 8.

Jana mit gelungener Premiere

Jana Lämmermann trainiert seit Oktober 2015 bereits teilweise beim „Nullacht“ und startete erstmals in der erleichterten Kür. Sie turnte einen nahezu fehlerfreien Wettkampf und konnte so in ihrem letzten Wettkampf für den ATS ihren größten Erfolg einfahren. Jana startete mit einem Schraubensprung über den Tisch. Danach legte sie am Stufenbarren die Grundlage für den Spitzenplatz. Sie turnte die beste Übung ihrer Altersklasse und ihr gelangen auch Felgen und Flugteile in grandioser Ausführung. Auf dem Schwebebalken zeigte sie mit Salto rückwärts eine absolute Höchstschwierigkeit. Mit ihrer sicheren Übung in der sie erstmals Schraubensalti zeigte gelang ihr am Ende mit Platz 2 nicht nur der Sprung aufs Podest, sondern auch die direkte Qualifikation für den Deutschland-Cup.

Vom Skilager zur Deutschen

Nadja Nagel schaffte als zweite bayerische Turnerin ebenfalls die Qualifikation für den Deutschland-Cup. Diese Leistung ist umso höher einzustufen, wenn man weiß, dass die 13 –Jährige direkt aus dem Skilager angereist ist und so natürlich keine perfekte Vorbereitung hatte. Aber Nadja zeigte einmal mehr, dass sie nicht nur eine überaus talentierte Turnerin ist, sondern auch extrem sicher in ihren Übungsteilen. Trotz schwerer Beine aus dem Skilager kämpfte sie sich ohne größere Fehler durch alle vier Geräte. Besondere Beachtung fand beim fachkundigen Publikum ihre Schwebebalkenkür, in der sie durch schwierigen Teile und  Verbindungen mit 16,5 Punkten den höchsten Ausgangswerte aller bayerischen Turnerinnen erreichte.

In der AK14/15 vertrat Franziska Schmidt die Farben des Nullacht. Sie zeigte sich an allen Geräten stark verbessert und erreichte eine neu persönliche Bestmarke. An allen Geräten hat sie höchstschwierige neue C- und D-Teile in ihre Übungen eingebaut. Natürlich gelang im Wettkampf noch nicht alles, aber Franzi ist auf einem guten Weg sich von Platz 11 weiter in die bayerische Spitze vorzuarbeiten.